inklusive Umsatz-Rechner!

Wie Du neue Wege findest, mit Deinem Online-Business Geld zu verdienen

Immer wieder lerne ich Online-Unternehmer kennen, die zwar gut von ihrem Business leben können, aber den großen Fehler machen, nur auf einem Weg online ihr Geld zu verdienen.

Denn nur auf ein Pferd zu setzen kann sich leicht rächen, sollte eben diesem Pferd etwas passieren. Denn dann ist es vorbei mit dem guten Umsatz und – wenns blöd läuft – auch mit dem Business. Besser ist es daher mehrere Pferde (sprich: Produkte und/oder Dienstleistungen) gleichzeitig ins Rennen zu schicken. Das erhöht nicht nur das Ertragspotenzial Deines Business, sondern mindert gleichzeitig auch noch das Risiko.

Pin it!

Welche bekannten Wege gibt es, online Geld zu verdienen

Aber von vorne. Welches sind (aktuell) die beliebtesten Wege, online Geld zu verdienen?

9

1:1-Coaching/Beratung

Du arbeitest individuell mit jedem Kunden zusammen; live oder via Skype und bietest für diesen Service Einzelstunden oder Pakete an

9

Gruppen-Coaching/Seminare

Du coachst der berätst mehrere Leute gleichzeitig; auch hier kann der Service vor Ort oder via Skype erfolgen

9

Sprecher

Du verdienst Geld damit, entweder auf Konferenzen/Events oder aber in bezahlten eigenen Veranstaltungen Dein Wissen zu teilen

9

Mitgliederseiten

Du richtest einen geschlossenen Mitgliederbereich ein, in dem Du Dein Wissen den Mitgliedern zur Verfügung stellst; hierfür zahlt jedes Mitglied eine Gebühr

9

Affiliate Marketing

Du empfiehlst die Produkte Dritter und erhältst dafür im Gegenzug eine Provision, wenn jemand das Produkt über Deinen Empfehlungslink kauft

9

Online-Kurse

Du verkaufst Dein Wissen in Form von Online-Kurse; dies können entweder Selbstlernkurse, oder aber moderierte Kurse (oder jede erdenkliche Mischform) sein

9

eBook

Du schreibst ein Buch und verkaufst es dann

Warum Du mehr als nur einen Weg haben solltest, Umsatz zu machen

Wusstest Du, dass Millionäre im Durchschnitt 7 Einkommensströme haben? Ich bis zu meiner Recherche ehrlich gesagt auch nicht; aber es ist gut zu wissen 😉

Und es ist mächtig was dran. Denn dieser kleine Satz sagt im Grunde genommen schon aus, was ich Dir heute sagen möchte: Sorge dafür, dass Du in Deinem Business auf unterschiedlichen Wegen Geld verdienst. Dies hilft Dir zum einen dabei, Deine Erträge zu maximieren und zum anderen, reduziert es signifikant Dein Risiko!

Sobald Du mehrere Produkte oder Dienstleistungen verkaufst, kann Dein Business auch weiter existieren, wenn – aus welchem Grund auch immer – die Umsätze mit einem Produkt einbrechen.

Welche Kriterien sollten Deine Einkommensströme erfüllen

Wie aber findest Du nun weitere Wege, Online Geld zu verdienen und – wichtiger noch – wie sollten diese Produkte sein, dass sie für Dich ein sinnvolles Portfolio ergeben?

Hierzu sollten sie zwei wesentliche Kriterien erfüllen:

5

Dieselben Zielkunden ansprechen (eventuell in unterschiedlichen Stadien seiner Entwicklung; Beispiel Lauftraining für Anfänger, Marathon etc.)

5

Komplementär zueinander sein (und im besten Fall aufeinander aufbauen)

Ultimativ willst Du ein Produktportfolio aufbauen, das Deine Zielkunden am Anfang ihrer Entwicklung „abholt“ und „begleitet“, bis sie irgendwann Profis in diesem bestimmten Bereich sind. Du willst ihnen im Grunde genommen mehrmals etwas verkaufen. Allerdings nicht, um sie abzuzocken! Sondern weil Deine Produkte einfach zu den jeweiligen Problemen der Person an unterschiedlichen Positionen seiner Entwicklung passen.

Die Hierarchie Deiner Angebote

Lass uns mal kurz zurückkommen auf das eben erwähnte Business, dass Lauftraining anbietet.

Mögliche Produkte könnten hier sein:

$

eBook: Lauftraining für Anfänger – 20€

$

Online-Kurs: Lauftraining für den ersten Halbmarathon – 150€

$

Mitgliederbereich: Gemeinsam erfolgreich zum ersten Marathon – 50€ im Monat

$

Einzelcoachings in Form von individuellen Trainingsplänen – 100€ im Monat

Alle diese Produkte drehen sich um das Thema Laufen, sprechen die gleich Zielgruppe (Läufer) jedoch an unterschiedlichen Punkten seiner Entwicklung an. Darüber hinaus unterscheiden sie sich vor allem darin, wie viel Deiner Zeit direkt in dem jeweiligen Angebot steckt. Danach richtet sich auch der Preis.

Denn: Deine Zeit ist eine sehr limitierte Ressource (es gibt ja schließlich nur eine begrenzte Menge, die Du monatlich verkaufen kannst); daher ist sie teuer. Daher liegt der Preis Deiner Produkte auch hier, wenn mehr Deiner Zeit in dem jeweiligen Angebot steckt.

Hieraus ergibt sich folgendes Produktportfolio:

Wie Du Deine Pyramide aufbaust

Solltest Du grade angefangen haben, Dein Business aufzubauen und Dir schwirrt jetzt der Kopf, weil Du nicht weißt, woher Du nun plötzlich all diese Produkte herzaubern sollt – mach Dir keine Sorgen.

Niemand sagt, dass Du bereits am ersten Tag ein komplettes Portfolio an Produkten habe musst. Ganz im Gegenteil. Fang mit einem Produkt an und baue Dir dann Schritt für Schritt weitere auf bis sie ein für Dich sinnvolles Portfolio ergeben.

Fange einfach mit dem an, was sich am leichtesten verkauft (z.B. Coachings), lerne, was dabei gut funktioniert und entwickele dann daraus einen Online-Kurs. Wenn der läuft könntest Du z.B. auch noch Gruppen-Seminare anbieten und schwups hast Du bereits ein kleines Portfolio aufgebaut.

Ertragspotenzial unterschiedlicher Wege, online Geld zu verdienen

Wichtig finde ich vor allem, dass Dir klar ist, warum welche Produkte welches Ertragspotenzial liefern. Denn einerseits ist Deine Zeit ein begrenztes Gut (auch Du hast nur 24 Stunden am Tag ;-)) und andererseits ist es schwierig, mit einem 20€-eBook einen monatlichen Umsatz von 10.000€ zu machen.

Das Buchbeispiel ist schon krass; denn das wären 5.000 verkaufte Exemplare. In einem Monat!

Aber glaube mir, die Begrenzung Deiner Zeit beschränkt Dein Ertragspotenzial noch deutlicher. Sagen wir einfach, Du brauchst 1 Tag die Woche für Dein Marketing und einen weiteren im Monat für Buchhaltung usw.

Dann bleiben Dir theoretisch im Monat 15 Tage á 8 Stunden, die Du verkaufen kannst. Da Du allerdings jeweils 15 Minuten Vor- und Nachbereitung vor jeder Stunde brauchst, werden daraus schon nur noch maximal 6 Stunden (und das ist aufgerundet!), die Du verkaufen kannst. Da es aber vermutlich schwierig wird, jeden dieser Tage zu 100% auszubuchen, werden es – realistisch betrachtet – eher maximal 5 Stunden am Tag sein. Das macht ingesamt 75 Stunden im Monat.

Bei einem Umsatzziel von 10.000€ müsstest Du 133€ je Stunde verdienen, um Dein Ziel erreichen zu können. Und das unter der Annahme, dass Du wirklich „nur“ 5 Tage im Monat für andere Dinge brauchst, echt gut ausgelastet bist und auch wirklich den Preis je Stunde verlangen kannst.

Ganz schön happig, oder? Und das ist der optimale Fall. Also das Maximum, was auf diesem Weg zu verdienen ist!

Wie Du bestimmst, wie viel Du mit welchem Produkt verdienen möchtest

Prinzipiell gibt es – Beschränkungen ausgenommen – eine ganz einfach Formel, um das Ertragspotenzial eines Produktes zu berechnen:

Stückzahl (pro Zeitspanne) x Preis = Umsatz

Wie wir ja gerade gesehen haben, gibt es jedoch mehrere mögliche Beschränkungen, was den Umsatz angeht. Da ist zuallererst die Limitierung Deiner Zeit. Dann die Frage, wie realistisch ist es z.B. 5.000 Ebooks in einem Monat zu verkaufen. Hinzu kommt auch noch die Größe Deiner Zielgruppe bzw. Deiner Emailliste. Denn auch das ist ein Faktor, der bestimmt, wie viel Du überhaupt verkaufen könntest.

Und weil das eine Rechnung mit ziemlich vielen Unbekannten ist, habe ich Dir einfach eine kleine Excel-Datei gebastelt, mit deren Hilfe Du selber mal schauen kannst, mit welche Produkten zu welchem Preis Du ein optimales Produktportfolio hättest, mit dem Du auch Deinen Wunschumsatz erreichen kannst.

Was Du abschließend noch bedenken solltest

Generell gilt: Um Dein Ertragspotenzial zu steigern, wirst Du an irgendeinem Punkt Dein Angebot von Deiner Zeit entkoppeln müssen. Sobald die Komponente Zeit entfällt, kannst Du ein Angebot theoretisch unendlich oft verkaufen.

Allerdings wollen viele Leute nicht nur Dein Wissen kaufen, sondern auch die Möglichkeit, es direkt von Dir zu lernen. Daher wird für die meisten von uns eine Kombination aus der eigenen Zeit und Produkten, die unabhängig von der eigenen Zeit sind, die optimale Lösung sein.

Verrat mir, wie hast Du das Thema bislang gelöst? Welche Produkte bietest Du an und welche Stolpersteine gibt es für Dich? Dann ab in die Kommentare damit!

Newsletter

Wöchentliche Tipps & Tricks für mehr Bekanntheit, Leser und Kunden.

In meinem Newsletter zeige ich Dir, wie Du genau die Blog-Artikel schreibst, die in Google auf Seite 1 landen, in Pinterest großartige Reichweite erzielen und Dir genau die richtigen Leser bringen. Nämlich die, die später zu Kunden werden!

Das könnte Dich auch interessieren

Deine ersten 1.000 Follower auf Pinterest bekommen – so geht’s

Deine ersten 1.000 Follower auf Pinterest bekommen - so geht’s Alina Du machst Dir Sorgen, weil Du noch (zu) wenige Follower auf Pinterest hast? Auf Pinterest geht es in erster Linie darum, Traffic für die Webseite zu gewinnen. Aber eben nicht nur. Oder anders...

Pinterest: diese Überschriften werden besonders oft geklickt

Pinterest: diese Überschriften werden besonders oft geklickt Alina Wenngleich Dich natürlich auch Reichweite auf Pinterest langfristig weiterbringt, ist Dein vorrangiges Ziel sicher, Klicks zu erzielen und dadurch Blog-Leser und Webseiten-Besucher zu gewinnen. Doch...

Pinterest-Strategie: Hast Du diese Dinge bereits ausprobiert?

Pinterest-Strategie: Hast Du diese Dinge bereits ausprobiert? Alina Bist Du auch noch auf der Suche nach der perfekten Pinterest-Strategie? Dieser einen Anleitung, die Dir GENAU sagt, was Du wann und wie tun musst?   Dann muss ich Dich leider enttäuschen. Die gibt es...