Content-Recycling – 9 Wege, wie Dir alte Inhalte neue Besucher bringen

Trotz all der Arbeit, die Du ins Bloggen steckst, passiert es leider immer wieder, dass einige Artikel gar nicht laufen oder nach wenigen Wochen in der Versenkung verschwinden.

Wenn Du mich fragst, ist das ausgesprochen ärgerlich, denn Du hast die ganze Arbeit reingesteckt mit dem Ziel, dass Dir der Artikel Leser und Kunden bringt und genau das passiert nun nicht. Lästig, nervig und einfach doof!

Daher habe ich Dir hier heute meine besten 9 Ideen zusammengestellt, wie Du alten Content (den gut laufenden übrigens auch ;-)) recyceln kannst und so neue Besucher auf Deine alten Artikel bringst.

Pin it!

1 | Recycle Content in einem Ebook

Ebooks sind eine tolle Möglichkeit, mehrere alte Artikel zusammenzufassen und so aufzuwerten. Wenn Du bereits mehrere Artikel zu einem Thema verfasst hast, überlege Dir, wie Du diese Artikel aktualisieren und in einem Ebook vereinen kannst. Auch alte „Serien“ sind hierfür hervorragend geeignet.

Dieses Ebook kannst Du dann entweder verkaufen oder als großartigen Lead-Magneten nutzen, der Dir hilft, Deine Email-Liste aufzubauen

Umsetzung: einfach

Arbeitsaufwand: mittel

 

2 | Erstelle Videos aus altem Content

Hast Du vielleicht ein längeres Facebook-live zu einem Thema gemacht? Oder Inhalte erstellt, die sich wunderbar für Videos eigenen würden? Oder gibt es Aufzeichnungen vergangener Webinare, die Du nun auf denjenigen zur Verfügung stellen willst, die nicht dabei waren?

Dann nutze diese Videos doch und pimpe damit Deinen bestehenden Artikel. So wird er a) attraktiver und b) kannst Du das Video auch noch nutzen, um z.B. Traffic über weitere Plattformen, wie z.B. YouTube, zu gewinnen.

Umsetzung: einfach – mittel

Arbeitsaufwand: gering, wenn Du Inhalte wirklich recycelst; hoch, wenn Du die Videos erst aufnehmen musst

 

3 | Teile alte Artikel wieder und wieder auf Social Media

Dies ist vermutlich der einfachste Weg, denn Du brauchst nichts zu tun, ausser erneut in den sozialen Medien auf Deine alten Posts hinzuweisen. Lustigerweise bleibt dieser wirklich simple Weg viel zu oft ungenutzt.

Und wenn er doch genutzt wird, wird leider oft nur derselbe „alte“ Post neu geteilt. Hier empfiehlt es sich, dass Du vielleicht ein wenig kreativer wirst und Dir den einen oder anderen neuen Post ausdenkst oder eine bisher ungenutzte Plattform bespielst.

Umsetzung: einfach

Arbeitsaufwand: gering

 

4 | ERstelle Pinnwände für Deine Blog-Kategorien

Einer meiner besten Tipps für Pinterest ist folgenden: Wähle Deine Pinnwände so, dass Du jeden Deiner Pins auf mindestens 2 Deiner Pinnwände unterbringen kannst.

Dies löst Du am einfachsten, indem Du eine Pinnwand erstellst, auf die nur Deine Pins kommen und jeweils eine weitere pro Blog-Kategorie. Und dann pinne jeden Pin auf jeweils beide Boards. Und das nicht nur 1x, sondern mehrfach.

So erhöhst Du die Chance jedes Pins, gesehen zu werden, deutlich und steigerst dementsprechend auch die Besucherzahlen Deiner Webseite.

Umsetzung: einfach

Arbeitsaufwand: mittel

 

5 | Erstelle Alben oder Sonderposts auf Facebook

Social Media ist ein wunderbares gratis Marketing-Tool und je kreativer und vielschichtiger Du es nutzt, desto besser. Daher: denke einfach mal um die Ecke und überlege Dir alternative Ideen für alte Artikel.

Erstelle z.B. Alben auf Facebook, die Deinen Blog-Kategorien entsprechen und poste darin die entsprechenden Bilder zu Deinen Artikeln. Oder verlinke Dein Pinterest-Profil.

Alles, was es Deinen Followern erleichtert, zu sehen, welche hilfreichen Artikel Du veröffentlicht hast und ihnen den Zugang dazu erleichtert, ist eine gute Idee.

Umsetzung: mittel

Arbeitsaufwand: gering

6 | ERstelle Archiv-Seiten auf Deinem Blog

Mache es Deinen Lesern immer so leicht wie eben möglich, sich auf Deiner Seite nach weiteren hilfreichen Inhalten von Dir umzusehen.

Ein Blog, der wie ein Tagebuch aufgebaut ist und langwieriges durchscrollen verlangt, ist hier nicht der beste Weg. Cleverer ist es, Du richtest eine separate Seite für jede Blog-Kategorie ein – quasi ein thematisches Archiv.

So findet ein neuer Leser sich schnell auf Deinem Blog zurecht und sieht sofort, welche weiteren hilfreichen Inhalte Du zu einem Thema veröffentlicht hast.

Ich habe genau dies vor kurzem getan und 1. eine separate Seite pro Kategorie eingerichtet und 2. einen Link zu den Kategorien in jedem Blog-Artikel ergänzt. Bereits nach wenigen Tagen konnte ich beobachten, dass die Zahl der Leser, die länger auf dem Blog blieb und sich die neuen Kategorien-Seiten ansah, deutlich stieg.

Umsetzung: einfach

Aufwand: mittel

 

7 | Verlinke besonders beliebte oder hilfreiche Artikel an prominenter stelle

Wenn Du eine Sidebar nutzt, ist dies der perfekte Ort, um Deine beliebtesten und/oder besonders hilfreiche Artikel von Dir herauszustellen. Alternativ kannst Du dies aber auch auf einer separaten Seite lösen.

Egal wie Du es umsetzt. Es gilt folgende Faustformel: mache es Besuchern immer so leicht wie möglich, Deine besten Inhalte zu finden bzw. sich auf Deiner Webseite zu orientieren.

Umsetzung: einfach – mittel

Aufwand: gering – mittel

 

8 | Verlinke zu weiteren Artikeln unterhalt jedes Posts

Ergänze ein einfaches „related Posts“-Widget auf Deinem Blog, was den Lesern am Ende jedes Artikels auf weitere Inhalte von Dir hinweist. Dies steigert Deine Chancen, dass jemand mehr als nur einen Artikel liest, deutlich und recycelt Content quasi komplett ohne zusätzlichen Aufwand.

Umsetzung: einfach

Aufwand: gering

 

9 | Verlinke Deine alten Posts in Deinen neuen Artikeln

Nutze Deine neuen Artikel, um darin auf Deine alten Posts hinzuweisen und entsprechende Links einzubauen. Während dies noch recht leicht umzusetzen ist, vergessen viele, auch die alten Artikel, mit entsprechenden Links zu neuem Content zu versehen.

Tipp: gehe 1x im Monat alle Artikel von Dir durch und ergänze fehlende Links in Deinen Artikeln. Zugegeben, dies ist eine ziemlich lästige Aufgabe, doch die Resultate sind es eindeutig wert, sich „das anzutun“.

Umsetzung: einfach

Aufwand: mittel

 

Was machst Du mit Deinen alten Inhalten? Nutzt Du sie erneut? Wenn ja, wie? Wenn nein, warum nicht?

Newsletter

Wöchentliche Tipps & Tricks für mehr Bekanntheit, Leser und Kunden.

In meinem Newsletter zeige ich Dir, wie Du genau die Blog-Artikel schreibst, die in Google auf Seite 1 landen, in Pinterest großartige Reichweite erzielen und Dir genau die richtigen Leser bringen. Nämlich die, die später zu Kunden werden!

Das könnte Dich auch interessieren

Pinterest-Scheduling-Tool: Darum ist es unverzichtbar

Quick-Tipp Pinterest-Scheduling-Tool: Darum ist es unverzichtbar Alina Du bist bereit mit Pinterest durchzustarten, doch der vermeintliche Arbeitsaufwand schreckt Dich bislang ab? Dazu kommen die Tipps, dass Du doch nun manuell pinnen sollst. Macht ein...

Die 7 Regeln für perfekte Pinterest-Pins

Quick-Tipp Die 7 Regeln für perfekte Pinterest-Pins Alina Die Pinterest-Pins sind einer DER Schlüsselfaktoren Deiner Pinterest-Strategie. Schön sollen sie sein. Auffallen. Tolle Fotos und Grafiken enthalten. Und dann noch durch einen großartigen Titel und eine...